FORMEL VON SILDENAFIL
WICHTIGE INFOS IM ÜBERBLICK
Freiname Sildenafil Citrate
Handelsname Lovegra
Summenformel C22H30N6O4S
CAS-Nummer 171599-83-0 (Sildenafil Citrate)
PubChem 5212
ATC-Code G04BE03
DrugBank DB00203
Kurzbeschreibung Enzymhemmung der Phosphodiesterase-5
Potenzmittel für Frauen Lovegra kaufen in der Apotheke

Lovegra kaufen

Gibt es wirksame Potenzmittel für Frauen?

Für Frauen mit einer geringen Libido gibt es bereits Lustmittel, die dazu berufen sind, das Sexualleben zu verbessern. Es gibt sowohl pflanzliche Erektionssmittel als auch aus der Apotheke. Ganz vor kurzem hat die FDA ein neues Potenzmittel für Frauen zugelassen. Es heißt Flibanserin, es soll einen starken Wunsch nach Sex auslösen. Es hat nichts mit der Blutzufuhr zu den Geschlechtsteilen zu tun. Seine Wirkung richtet sich nicht nur darauf, eine Frau nur körperlich auf Sex vorzubereiten. Das Mittel erhöht den Spiegel von Dopamin und Serotonin. Diese zwei chemischen Substanzen erzeugen sexuelle Gefühle wie Verlangen, Lust oder Bereitschaft zum Sex. Lovegra dagegen verbessert die Durchblutung in den Genitalien, sodass es bei sexueller Stimulation leichter zu Orgasmen kommt.

Allerdings sieht die weibliche Sexualität komplizierter aus, einige Experten sind nicht sicher, ob eine Sexpille eine zu geringe Libido bei der Frau verbessern könnte. Die Libido bei Mann und Frau ist eine komplizierte Sache, einige Fachleute halten es nicht für sinnvoll, irgendwelche Pillen zur Libido-Erhöhung einzusetzen.

Es gibt viele Dinge, die bei einer Frau die Lust steigern. Das sind phychologische Faktoren wie z.B. ihr Selbstwertgefühl oder seelische Gesundheit sowie körperliche Faktoren wie der Hormonspiegel oder ausreichend Schlaf. Um nicht sofort zu den Potenzmitteln für Frauen zu greifen, wäre es sinnvoller, zuerst die Ursachen herauszufinden, warum es keine Lust auf Sex gibt. Wir haben für Sie unten die 5 häufigsten Ursachen gesammelt.

  1. Schmerzen
    Mehrere Studien untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Geschlechtsverkehr und Schmerzen bei Frauen. In der im The Journal of Sexual Medicine 2009 veröffentlichten Studie handelt es sich um Frauen mit einer Dyspareunie. Mit diesem Begriff werden häufige Schmerzen in den Geschlechtsorganen beim Geschlechtsakt beschrieben. Davon sind laut den Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 8 bis zu 21 Prozent aller Frauen auf der Welt betroffen.
    Die Studie stellte fest, dass Frauen mit einer Dyspareunie ständig Gedanken über Schmerzen haben, die ganz schnell aktiviert werden können. In dieser Studie gibt es aber keine Erklärungen, wie diese ständigen Gedanken über Schmerzen auf die weibliche Lust auf Sex wirken.
    In den anderen Studien wurde mehr Aufmerksameit dem Zusammenhang zwischen den Schmerzen und der Libido gewidmet. In der im The Journal of Neuroscience 2014 veröffentlichten Studie wurde herausgefunden, dass weibliche Mäuse, die Schmerzen empfinden, weniger zum Sex bereit sind als weibliche Mäuse, die keine Schmerzen haben. Es gilt aber nicht für männliche Mäuse, die trotz Schmerzen kopulieren wollten. Die Ergebnisse dieser Studie weisen darauf hin, wie die Libido bei Frauen funktioniert. Anhand dieser Ergebnisse können Wissenschaftler verstehen, warum Frauen mit chronischen Schmerzen häufig keine Lust auf Sex haben.
  2. Hormonelle Verhütungsmittel
    Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva wie Pille oder ein Verhütungspflaster verwenden, haben oft einen geringen Sexualtrieb im Unterschied zu Frauen, die keine hormonellen Kontrazeptiva verwenden, so die im The Journal of Sexual Medicine 2010 veröffentlichte Studie.
    Der Zusammenhang zwischen hormonellen Verhütungsmitteln und einem geringen Sexualtrieb sollen weiter erforscht werden, weil die Ergebnisse dieser Studie vorläufig sind.
    Die Wissenschaftler meinen, dass der Effekt verschiedener Wirkstärken von Estrogen und synthetischen Progestinen (diese zwei Hormone werden gewöhnlich in Kontrazeptiva verwendet) auf die weibliche Sexualfunktion weiter erforscht werden soll. 2013 haben die Forscher der Europäischen Gesellschaft für Kontrazeption und Reproduktionsgesundheit (ESC) die Ergebisse der 36 Studien über den Zusammenhang zwischen sexueller Lust und der Anwendung der kombinierten oralen Kontrazeptiva (mit Estrogen und synthetischen Progestinen) verglichen. Es wurde herausgefunden, dass 85 Prozent der Anwenderinnen der hormonellen Verhütungsmittel über eine Steigerung der Libido oder über keine Veränderungen der Libido während der Einnahme berichteten. Nur bei 15 Prozent gab es eine Libido-Verringerung. Frauen, die von einer Libido-Verringerung berichteten, nahmen Verhütungsmittel mit einer kleineren Dosis von Estrogenen.
  3. Testosteron
    Obwohl Testosteron ein Hormon ist, das oft mit der Männlichkeit und Potenz assoziiert wird, kann es die Lust auf Sex bei Frauen (mindestens mit anderen Menschen) verringern. Das hat die im Journal Archives of Sexual Behavior 2012 veröffentlichte Studie herausgefunden. Diese Studie fand einen Zusammenhang zwischen einem hohen Testosteronspiegel und einer Libido-Verringerung bei Frauen heraus, außerdem wurde es entdeckt, dass Frauen mit einem hohen Testosteron-Spiegel häufiger masturbieren als Frauen mit einem niedrigen Testosteron-Spiegel.
    Die Forscher stellten fest, dass Testosteron-Werte keine Auswirkung auf die Lust auf Sex hat.
  4. Liebe
    Die sexuelle Lust bei Frauen kann in der Partnerschaft erlöschen. Davon berichtet die Studie im Journal of Sex & Marital Therapie (2012). Die Forscher befragten 170 heterosexuelle Männer und Frauen in einer Beziehung, die von einem Monat bis zu 9 Monaten dauerte. Die meisten Befragten berichteten, sie seien mit den Beziehungen und dem Sexualleben zufrieden. Frauen berichteten von einer geringeren sexuellen Lust im Zusammenhang mit der Dauer der Beziehungen.
    Die Forscher stellten fest, dass jeder zusätzliche Monat in der Beziehung mit dem Partner die sexuelle Lust bei Frauen um 0,02 Punkte nach dem Weiblichen Sexuellen Funktionsindex (das ist ein Fragebogen zur Informationsgewinnung über die Sexualität, Erregung, Schmerzen, Befriedigung und den Orgasmus der Frauen) verringerte. Dieses Ergebnis trifft aber auf Männer nicht zu, weil ihr sexuelles Verlangen mit der Zeit stabil bleibt.
    Wenn die Person seit vielen Jahren mit dem Partner Sex hat, fordert es mehr Kreativität und Abwechslung, um mit Routine Schluss zu machen und das Sexleben aufzufrischen. Ein wichtiger Teil einer Partnerschaft besteht darin, die Zeit zusammen zu verbringen und ein interessantes Sexleben zu haben.
  5. Kopfschmerzen
    Frauen, die sich oft über Kopfschmerzen oder Migräne beschweren, haben eher sexuelle Funktionsstörungen als Frauen ohne die genannten Gesundheitsbeschwerden. Darum handelt es sich in der Studie, deren Ergebnisse im The Journal of Sexual Medicine 2012 veröffentlicht wurde. An der Studie beteiligten sich 100 Frauen, die eine Behandlung von Kopfschmerzen erhielten. Es erwies sich, dass rund 91 Prozent der Probandinnen Sexprobleme hatten, die außerhalb der Norm liegen. Unter diesen Problemen gab es eine verringerte Libido. Rund 17 Prozent der Frauen in der Studie sagten, dass sie kein Interesse an Sex hatten. Andere 20 Prozent der Teilnehmerinnen sagten, dass sie nicht nur eine verringerte Libido hatten, sondern auch verzweifelt waren, dass sie keine Lust hatten.
    Viele Ursachen, warum Kopfschmerzen und ein verminderter Sexualtrieb im Zusammenhang stehen, sind möglich. Die Studie zeigt, dass jeder Typ von chronischen Schmerzen die sexuelle Lust und Erregung beeinträchtigt. Darüber hinaus haben Personen mit Kopfschmerzen klinisch bedeutsame Veränderungen der Stimmungslage wie Depressionen oder Ängste, die eine negative Wirkung sowohl auf den Sexualtrieb als auch die sexuelle Befriedigung ausüben. Die Medikamente zur Behandlung von Kopfschmerzen, Depressionen oder Ängsten können auch eine Wirkung auf die sexuelle Lust ausüben.

Neue Potenzmittel für Frauen aus der Apotheke

Jede Frau verdient ein leidenschaftliches Sexualleben mit einer intensiven Lust, einer hemmungslosen Befriedigung und starken Orgasmen in jedem Alter, auch in den Wechseljahren.

Heute gibt es in den Apotheken wirksame Potenzmittel für Frauen: Flibanserin, Lovegra, Lybrido, Deseo u.a. Alle Lustmittel für Frauen sind sicher und verbessern die Lust und den Sexualtrieb. Fragen Sie Ihren Arzt danach, welches Lustmittel für Sie am besten wäre.

Auf welche Weise helfen Potenzmittel für Frauen?

  • Steigerung sexueller Empfindungen;
  • die Scheide wird feuchter;
  • das Geschlecht wird stärker durchblutet, die Schamlippen und die Klitoris schwellen an, die Brustwarzen können sich aufrichten;
  • mehr Leidenschaft und Genuss bei jedem Sexualkontakt;
  • starke und leicht erreichbare Orgasmen.

Sexuelle Erregung und Wechseljahre

Die weibliche Libido ist für körperliche Faktoren sehr anfällig. Zu diesen Faktoren gehören solche Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Bluthochdruck und neurologische Erkrankungen. Daraus resultieren solche sexuellen Probleme wie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, die die Lust stark beeinträchtigen und den Sexualtrieb verringern. Eine dauerhafte Anwendung von solchen Medikamenten wie Antidepressiva und Antihypertensiva, Alkohol und Freizeitdrogen können den Sexualtrieb auch abstellen. Hormonschwankungen spielen auch eine entscheidende Rolle: Das Absinken der Estrogen- und Testosteron-Werte in den Wechseljahren oder während der Stillzeit löst eine Abschwächung der Libido aus.

Es gibt außerdem eine Reihe von seelischen Faktoren, die eine negative Wirkung auf den Geschlechtstrieb ausüben, zum Beispiel Despressionen, eine negative Körperbewertung oder eine erlebte Vergewaltigung. Fühlt sich die Frau zu ihrem Partner nicht emotional hingezogen, kann sie Beschwerden über die sexuelle Unlust haben.

Wie die Erregung zum Orgasmus steigern: Lustmittel für Frauen, Zärtlichkeiten, Berührungen

Wie bekannt erlebt jede Frau sexuelle Erregung etwas anders. Die meisten spüren Wärme im Unterleib, Kribbeln oder ein Zusammenziehen der Muskeln im Beckenboden. Es gibt viele Erregungsquellen, die zu einem Orgasmus führen. Von Frau zu Frau sind sie verschieden: Erotische Fantasien, Geschichten, Pornofilme, Bilder; Küssen, Gerüche, Aromen; Berührungen, Streicheln, Drücken, Reiben; Spiel mit der Atmung/ der Bewegung des Beckens/ den Muskeln der Scheide etc. Wichtig ist, den eigenen Körper kennen zu lernen und herauszufinden, was erregend ist.

Erst dann wäre es sinnvoll, Lustmittel für Frauen einzusetzen. Sie sind effektiv und haben so gut wie keine Nebenwirkungen. Einer der Top-Seller ist Lovegra zur Libidosteigerung.

Lovegra Packung 4 Stück